Schweden – immer wieder eine Reise wert!

Wie schon in den letzten Jahren lockten uns die Tollarspecialen wieder nach Schweden.

Wohnmobil bis zur Oberkante vollgepackt, immerhin nahem wir nun 3 Hunde mit und wollten viel Obedience, Dummy, Tolling und Fährte trainieren.

In Schweden ging es für uns diesmal zunächst gen Westen Richtung Göteburg, um von dort etwas den Götakanal zu verfolgen. Wir fanden schöne Landschaften, in denen es sich schon schön spazieren gehen und ausruhen ließ.

Weiter rollten wir in die Nähe von Trollhätan und Vänersborg – zum Hunneberg. Dort konnten wir nicht nur wunderbar stehen, sondern auch lehrreich wandern gehen. Und unsere Hunde erkletterten und erturnten sich dort erfolgreich das „Troll-Diplom“ im Zauberwald (Trollskogen).

Am nächsten Morgen gab es dann das erste Training: eine Fährte für Norell – begleitet mit der Kamera! Daher gibt es nun sehr schöne Eindrücke von uns beim Fährten, worüber ich mich sehr freue.

Weiter geht’s, wir nahmen uns vor, den großen Vänernsee zu umrunden, bevor es Richtung Karslborg am Vätternsee zu den Specialen ging.
Etwas Kultur war dabei, ansonsten typischer Camping-Urlaub: Ausschlafen, im Freien Frühstücken und dann den ganzen Tag das tun, wozu man grad Lust hat.

Und natürlich zählte vor allem Training zu den Dingen, zu denen wir Lust hatten. Und so gab es oft Obedience auf diversen sich bietenden Plätzen und dann an einem sehr schönen See bei Borgvik auch intensives Tolling/Dummy Training mit einer Suche im Schilf und am Land.

Anschließend ging es dann zu den Tollarspecialen, wo ich mit Jyoti erneut beim Workingtest und im Obedience jeweils in der Elite-Klasse startete. Beim Workingtest waren wir genau 2 Hunde in dieser Klasse, wir konnten nach einigen Missverständnissen mit dem Richter über den Standort des Blinds und daher einer 0 den 2. Platz erreichen.
Im Obedience wurden wir kurzfristig überrascht: In Schweden gilt noch die alte Prüfungsordnung. Jyoti erinnerte sich soweit gut, nur die alte Box funktionierte nicht mehr. Trotz dieser 0 erreichten wir noch 261 Punkte und damit einen 1:priz (vorzüglich).

Auf dem Rückweg gab es nochmal einen Halt bei Vänersborg – ja, der Zauberwald lockte uns zurück. Ok, es gab noch einen anderen Grund, über den ich aber erst im nächsten Post berichten kann. Ist es auch wert, einen ganz eigenen Blogeintrag zu bekommen 😉

Zum Abschluss (kurz vor der obligatorischen TEBA-Shoppingrunde) fanden wir noch einen ganz tollen See und bekamen sogar etwas Abendsonne. Und mal wieder ein Training am letzten Morgen in Schweden, die komplette Zeit genutzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.