Langeweile?! Nein – lieber Wassertraining!

Relativ spontan haben wir uns heute zu einem sehr schönen Wassertraining verabredet. 2 Punkte (B1 undB2) haben wir mit Blinds bestückt, bevor wir mit den Hunden auf die andere Seite zum Arbeiten gegangen sind.

Zuerst haben wir die Hunde auf B1 geschickt und standen dabei oben auf dem Weg, so dass etwas Landweg davor war. Nore hat das perfekt angenommen und ist die ca 40 Meter über Wasser ohne zögern geschwommen. Drüben lagen die Dummys auch oben an der Böschung, so dass ich ihn noch einmal pushen musste, dann fand er sein Dummy und kam damit direkt zurück. Anschließend durfte er der Snö zusehen, für die wir es mit der Startklappe auch „beschossen“ haben.

Danach gab es eine Wiederholung auf die Stelle, wobei dann ein Wassermark fiel, als die Hunde auf dem Rückweg und etwas über die Hälfte geschwommen waren. Hiermit tat sich Norell zunächst schwer und wäre so gerne zum zweiten Dummy geschwommen, hat dann aber doch seines bei mir abgeliefert.

Als nächstes habe ich ein paar Dummys einige Meter von uns auf den Weg gelegt, dann wurde nur mit der Startklappe „geschossen“ und ich habe ihn vom Wasser weg gedreht und auf die Dummys am Weg geschickt. Das fand er dann doch sehr sehr spannend.

Bevor es weiter mit ganz viel Wasser ging, haben wir etwas auf der Wiese gearbeitet. Markierungen für Snö, ein Memorypunkt für Norell. Den konnten wir dann noch gut weiter nutzen! Auf das zweite Blind haben wir mit deutlich mehr Landweg geschickt, denn wir standen auf der Wiese. Die Hunde mussten durch eine lichte Hecke, über den Weg, die Böschung hinunter und dann das Wasser annehmen, ohne dass wir sie sehen konnten. Norell hat das erneut super gemacht, und das, obwohl ein Helfer auf dem Weg stand, an dem er vorbei musste. Keinerlei zögern bei der Wasserannahme und dann zielstrebig rüber. Das Prinzip „ab zum anderen Ufer“ hat er so gut verstanden!
Nun durfte Snö das Memory an land arbeiten, dann haben wir getauscht.

Zum Abschluss haben wir noch eine Suche in der Hecke ausgelegt, sind mit den Hunden auf die andere Seite gegangen und haben sie über Wasser zur Suche geschickt. Ziel war hier erneut die Idee zu fördern, dass auch noch Landweg wichtig ist und die Dummys nicht immer unten in der Nähe des Ufers liegen.

Was ein schönes Training an einem spontan freien Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.