Fußarbeit: Bewegungsstudien

Wie in diesem Artikel zu den Grundlagen der Fußarbeit bereits geschrieben, sehe ich den Takt und die Losgelassenheit mittlerweile als Grundlage für eine ausbalancierte Fußarbeit an.

Nun stellt sich dann natürlich die Frage, wie man einen guten Trab mit korrektem Takt erkennt. Dies bedarf einiger Übung und Beschäftigung mit den Bewegungsabläufen des Hundes. Dieses Video „Quadruped Locomotion Tutorial“ zeigt die natürlichen Bewegungsabläufe des Hundes in allen drei Gangarten.

In der Fußarbeit ist der Gangart-Fehler Pass auch für das ungeschulte Auge noch gut zu erkennen, da hier das gleichseitige Beinpaar zeitgleich bewegt wird, nicht das diagonale Beinpaar.

„Leider“ lässt sich als Umkehrschluss aber nicht sagen, dass alles was kein Pass ist, dann Trab ist. Viele Taktfehler, die in der Fußarbeit vorkommen, sind nur bei genauem Hinsehen zu erkennen.

Hier Videos von Hunden in der Fußarbeit, bei denen Taktfehler zu erkennen sind.

Das erste Video von Norell im Aufbau, an einem Punkt, als ich zu früh die Hilfe mit Futter in der Hand weglassen wollte.

Ich habe bewusst keine Kommentare ins Video geschrieben, damit man zunächst einfach nur schauen kann – und hinterher meine Kommentare dazu mit dem eigenen Eindruck vergleichen kann.

1 zeigt, wie Norell mit der Hilfe Futter in der linken Hand läuft. Hier trabt er im Takt, tritt gleichmäßig weit unter, der Rücken schwingt, die Rute wedelt locker im Rhythmus der Bewegungen mit.

2 zeigt Norell kurz nach dem Angehen in der ersten Einheit ohne Futter in der Hand. Seine Position hat sich nur minimal verändert (der Kopf geht vorne etwas weiter rum) – aber man sieht deutlich die Schwierigkeiten, die er mit dem Angehen dort noch hat. Er läuft lange  Pass, bevor er in den Trab wechselt. Die Rutenhaltung ist deutlich fester, man hat den Eindruck, als würde nur die Rutenspitze wedeln.

3 zeigt auf den ersten Blick wieder Trab, bei genauem Hinsehen in der Zeitlupe fällt aber schon auf, dass Norell mit dem rechten Hinterbein nicht ganz so weit untertritt wie mit dem linken.

4 zeigt dies noch deutlicher, es sieht aus, als ob Norell auf das rechte Hinterbein „fällt“, er hebt die Füße nicht gleichmäßig und verliert zunehmend an Takt, bis er wieder fast Pass läuft.

Das zweite Video zeigt einen Golden Retriever, der auf den ersten Blick eine tolle Position in der Fußarbeit zeigt.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass er jedoch Probleme mit dem Takt hat.

1 zeigt eine tolle Vorderhandaktivität, die jedoch von der Hinterhand nicht getragen wird, der Hund tritt mit dem rechten Hinterbein nicht so weit unter wie mit dem linken. Der Rücken wirkt fest, anstatt frei zu schwingen, was sich auch auf eine fester getragene Rute überträgt.

Dies wird noch deutlicher bei 2, wo man deutliche Schwierigkeiten der Hinterhand erkennt, während die Vorderhand nahezu gleich in der Bewegung bleibt, was das Erkennen des Taktfehlers erschwert und auf den ersten Blick nach einer schönen Bewegung aussieht.

3 zeigt dann eine Möglichkeit, mit diesem Hund den korrekten Trab zu üben und ihm beim Muskelaufbau zu unterstützen. Man erkennt ein deutlich höheres Lauftempo, was nötig ist, damit der Hund in einen guten Trab findet. Die Bewegung geht nun mehr nach vorne statt nach oben, der Trab ist raumgreifend und taktrein, der Rücken schwingt und auch die Rute wird lockerer getragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.