2019 – ein Wechselbad der Gefühle

Seit 2012 nutze ich die Zeit um den Jahreswechsel herum, um das vergangene Jahr mit Blick auf meine Hunde und unsere Erlebnisse Revue passieren zu lassen.

Dieser Rückblick auf 2019 ist dabei mit Abstand der schwerste… 

2019 hatte viele tolle Erlebnisse für uns im Gepäck. 

Norell und ich konnten dieses Jahr unsere ersten Erfahrungen mit den Meisterschaften und Qualifikationsläufen im Obedience sammeln und an diesen gemeinsam wachsen! Und der für mich wichtigste Erfolg: Auf allen 4 dieser großen Prüfungen waren Norell und ich mit Spaß und Freude am Start und haben uns weder von der Atmosphäre noch meinem Ehrgeiz unter Druck setzen lassen.

Unser Schwerpunkt dieses Jahr lag sowohl im Training wie auch in Prüfungen ganz eindeutig im Obedience. Trotzdem sollte sich die Dummy Arbeit nicht zu kurz kommen. Wir sind nun in all unseren Sportarten auf einem Niveau angekommen, wo einfach mal etwas Training nicht mehr reicht, sondern ein strukturiertes und möglichst regelmäßiges Training nötig ist. Daher freue ich mich sehr, dass wir dies im Dummy in unserer BZG gefunden haben und so auch hier am Ball (ähh Dummy) geblieben sind. 


Norell und ich konnten so im Sommer und Herbst 2 F WTs und zwei Tollingprüfungen in der Novice erfolgreich absolvieren. Oh,nicht zu vergessen unser Ausflug zu den Spaniels, wo wir ebenfalls in der Novice einen Workingtest gelaufen sind. 

Neben all den Prüfungen und Trainings blieb zum Glück im Sommer wieder Zeit für einen schönen Urlaub. Dieses Jahr mit all unseren 4 Familienhunden. Dass dies eine letzte Chance dazu sein könnte, der Gedanke war durchaus da. Aber nicht im Bezug auf Jyoti… 

Ich bin rückblickend aber sehr froh, noch diese 2 Wochen intensiver Zeit mit ihr verbracht zu haben. Wir waren nochmal viel zusammen schwimmen und haben Ausflüge gemacht. 

Und dann kam die schwerste Zeit in 2019. Jyoti erkrankt schwer und verstirbt letztlich.
Etwas mehr als 10 Jahre war sie an meiner Seite. Mein erster Welpe, mein erster Hund, den ich bewusst im Hundesport von Beginn an ausgebildet habe. 
Ich habe sehr viel mit ihr lernen dürfen, vieles wovon Norell und ich heute noch profitieren und ihr sehr dankbar sind. 
Es war eine zu kurze, aber wunderschöne Zeit mit meiner Jyoti, dem definitiv besten Fotografen Hund ever! 

Jola war bei unserem Familienurlaub auch noch relativ fit, aber feierte diesen Mai ihren 14. Geburtstag. Da ist einem natürlich bewusst, dass die Zeit nicht mehr endlos sein könnte. Leider hat auch sie gesundheitlich im Herbst Probleme bekommen und die Diagnose war leider eine, die uns nur noch begrenzte Zeit ließ.
Auch von und mit Jola durfte ich ganz viel lernen, immerhin war sie mein erster ganz eigener Hund, mein erster Hund mit dem ich neben dem Agility in neue Hundesportarten hineingeschnuppert habe und sowieso einfach eine ganz bezaubernde lebenslustige Maus, trotz ihrer Vergangenheit.

Beide Mädels werden nach wie vor sehr vermisst!
Trotzdem können wir auch schon wieder nach vorne schauen und uns auf Verstärkung bei den Fiery Tollern freuen.
Ende Januar wird mit Junai ein Sohn von Norell hier einziehen und uns sicher ordentlich aufmischen, ablenken und für ganz viel positive Stimmung sorgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.